»VERANSTALTUNG«

1„Jede Rolle mache ich mir zu meiner Traumrolle“, sagt Gisa Zach mit strahlenden Augen. Die 43-Jährige Schauspielerin, vielen bekannt aus der Serie „Forsthaus Falkenau“ wußte schon früh, dass sie Schauspielerin werden will. „Ich hatte immer schon viel Interessen, aber wenn ich darüber nachdachte, was wirklich trägt, war es die Schauspielerei.“ Bis zur neunten Klasse ging die gebürtige Hannoveranerin zur Waldorfschule, „da war Theaterspielen normal und so habe ich mich schon vor dem Abi dazu entschlossen, Schauspielerin zu werden.“ Dieser Wunsch stieß bei ihren Eltern nicht so sehr auf Gegenliebe.

„Sie waren nur mittelmäßig begeistert und der Auffassung, dass ich bei den guten Noten durchaus auch etwas Vernünftiges machen könnte“, erinnert sich die zierliche Frau mit den blauen Augen und dem braunen Pagenkopf. „Es war aber eher ein besorgtes Abklopfen, ob wie wichtig mir der Wunsch ist. Als die 20-Jährige dann aber recht schnell an der Schauspielschule angenommen wurde, habe das ihre Eltern überzeugt. „Immerhin wurden nur sechs aus 800 Bewerbern angenommen – also musste ich ja wohl etwas in der Richtung können“, schmunzelt Gisa Zach. An der Folkwangschule in Essen schöpfte die Elevin ganz aus dem Vollen. „Ich habe neben Schauspiel auch Gesang und Tanz studiert. Allerdings wußte ich recht bald, dass ich nicht ins Musicalfach einsteigen würde – da gab es andere, die besser singen konnten als ich.“ Sie habe sich halt schon immer ganz gut selbst einschätzen können, meint sie lächelnd. Sich jede Rolle zur Traumrolle zu machen, ist für sie der „einzig gangbare Weg“, meint sie. „Und wenn ich Menschen emotional berühre, ist das die höchste Anerkennung für mich.“ In der Serie „Forsthaus Falkenau“ (2009-2011) verkörperte sie die Tierärztin Marie Stadler, eine Sympathieträgerin für viele Zuschauer. „Ich habe viele bewegende Briefe bekommen, in denen sich die Zuschauer dafür bedankten, dass ich sie mit auf die emotionale Reise genommen habe.“

Reisen gibt es auch im echten Leben zuhauf, denn der Beruf bringt häufig Ortswechsel mit sich. Gisa Zach war erst kurz an einer privaten Musicalschule in Hamburg, bevor sie nach Essen kam. Es folgten Stationen in Düsseldorf und dann Bochum. „Da pendelte ich oft nach Berlin, weil ich da gearbeitet habe.“ Nachdem sie zum Ende des Studiums ihr erstes Kind bekam, passten nach der Babypause die Filmrollen besser ins Familienprogramm als Theaterengagements. So spielte Gisa Zach unter anderem in den Serien „Unter uns“ und „Wege zum Glück“ und in der „Küstenwache“.

Seit 2008 wohnt Gisa Zach mit ihren beiden Kindern wieder in Hannover und nahm hier ihr altes Hobby wieder auf. „Es war schön, meine alte Freundin aus der ersten Klasse wieder zu treffen, die inzwischen eine Ponyreitschule für Kinder in Kirchorst hat. Seitdem reite ich wieder“, sagt sie und jetzt strahlen ihre Augen wieder. Und auch hier kann Gisa Zach ihr Können einsetzen: „Bei dem Märchenspiel, das die Reitschule veranstaltet, können die Reiter ja nur pantomimisch agieren. Da habe ich dann den Text zu Schneewittchen und die sieben Zwerge vorher im Tonstudio eingesprochen.“

Für sie gibt es keine bevorzugte Darbietungsform – Theater und Film seien so unterschiedlich, dass sie nicht wirklich miteinander vergleichbar seien, erklärt sie. „Im Theater hat man als Schauspieler den direkten Kontakt zum Publikum und muss in zwei Stunden einen Spannungsbogen aufbauen, und das jeden Abend neu. Und die Stimme ist wichtig. Beim Film ist die Anforderung, eine Szene zwanzigmal auf den Punkt zu spielen. Und wenn sie dann im Kasten ist, ist nichts mehr zu ändern, es ist für immer so und nicht anders festgehalten“, meint sie nachdenklich.

Und auch auf die Frage, was einen guten Schauspieler ausmache, antwortet Gisa Zach differenziert: „Das ist für jeden etwas anderes. Es gibt erfolgreiche Schauspieler in Serien, die nie eine Schauspielschule besucht haben, aber ihre Rolle wirklich gut spielen. Ich denke, es ist wichtig, dass man etwas von sich in die Rolle mit hinein gibt – und das Handwerk gelernt zu haben, ist bestimmt immer von Vorteil.“

Info: www.actors-connection.de

 

Der Spenden-Erlös des Abends (18.8.) geht an www.kinderbruecke-hannover.de, Einlass ist ab 18:30 Uhr, Beginn: 19 Uhr