Premiere für „Kaffeeklatsch – live! Talk mit Nerissa Rothhardt“

„Ich liebe es, Dinge zu verkaufen, die mir nicht gehören, das war schon immer so“,

sagt Sabine Ruggeri und lächelt entwaffnend. Die aus der Fernsehserie

„Mieten, Kaufen Wohnen“

bekannte Immobiliemaklerin ist Gast in der Talkreihe „Kaffeeklatsch- live!“, die von Rhetoriktrainerin Nerissa Rothhardt moderiert wird. An diesem Abend feiert der Talk Premiere und auch für die blonde Geschäftsfrau aus Hannover ist es eine neue Situation. „Eigentlich bin ich total digital, wenn ich vor der Kamera agiere, fällt es mir sehr leicht, aber hier, so live, bin ich schon aufgeregt“, bekennt sie. Auf die Frage, wie sie zu ihrem Beruf gekommen ist, erzählt die in Greifwald als Sabine Hering geborene 38-Jährige: „Ich habe gerne Kaugummi und Schlümpfe, die mein Cousin aus dem Westen mitbrachte, „gesammelt“, um sie später zu verkaufen.“ Später sei ihr dann aufgefallen, dass man auch Dinge verkaufen könne, ohne einen eigenen Einsatz zu bringen. „Hätte es damals schon Verkaufsfernsehen gegeben, wäre ich da versandet!“ Sie habe auch schon früh ein Faible für Wohnungen gehabt, erzählt Sabine Ruggeri weiter. So habe sie auch früh angefangen, die in der Planwirtschaft der DDR beliebten Einheitswohnungen aufzuzeichnen und den Grundriss zu gestalten. „Als ich dann nach Wittenberg kam, sah ich zum ersten Mal eine Altbauwohnung mit Stuck, hohen Decken und alten Türen.

Das hat mich regelrecht umgehauen!“ Immobilien-maklerin war damals noch kein Ausbildungsberuf und Sabines Vater, ein Zahnarzt, lehnte den Berufswunsch der Tochter ab. „Also studierte ich erstmal vier Semester Jura, bis ich eine Ausbildung bei der IHK machen konnte.“ Die Familie war kurz vor dem Mauerfall 1989 ausgebürgert worden – die Eltern waren beide politisch engagiert und hatten einen Ausreiseantrag gestellt. „Dass wir vor der Wende rüber konnten, war ein großes Glück, danach wäre es vielleicht schwerer geworden, wieder Arbeit zu finden“, meint Sabine Ruggeri nachdenklich. Seit vierzehn Jahren verkauft sie in Hannover Immobilien – nach wie vor offenbar mit großer Begeisterung. „Es ist super-krass, was es hier in Hannover für Wohnungen und Objekte gibt, das glaubt man gar nicht!“, erzählt sie mit strahlenden Augen. “ Und es hat ja jeder das Gefühl, ein Immobilienmakler kriegt zuviel Geld und deshalb soll er jetzt auch mal richtig was für mich tun. Da lerne ich die unterschiedlichsten Leute mit den verschiedensten Bedürfnissen kennen.“ Wie sie zum Fernsehen gekommen sei, will Nerissa Rothhardt von ihrem Gast wissen. „Ach, die haben noch eine Frau für Norddeutschland gesucht, Blond sollte sie sein. Da habe ich mich einfach beworben.“ Und dann passierte ihr vor laufender Kamera ein Malheur, dass nicht ganz ungefährlich war. „Ich war in einer Wohnung und wollte die Holzjalousien vorführen, da knallte mir der Holzkasten direkt in den Nacken. Und ich sagte, ‚ ach, halb so schlimm, ist nichts passiert!’ – Obwohl ich echt Sternchen gesehen habe!“ Sabine Ruggeri streicht sich eine blonde Strähne aus dem Gesicht und erzählt weiter: „Ich habe immer sehr schnell gesprochen, das fanden die ganz prima, weil sie mich dann ganz einfach runterpegeln, also technisch verlangsamen konnten.“ Sieben Jahre lief die Sendung „Mieten, Kaufen, Wohnen“ und auch heute erkennen sie Menschen manchmal noch. „Das passiert dann häufig in so typischen Makler-Situationen, wenn ich vor einem Haus warte und auf die Uhr schaue.“ Vor der Kamera fühle sie sich einfach wohl. „Ich musste erstmal lernen,

 

nicht direkt in die Linse zu schauen, das fiel mir schwer. Aber dann ging es gut.“ Als sie aus der Babypause wieder anfing,

habe sie allerdings eine heftige Reaktion von der Produktionsfirma auf ihr Äußeres zu spüren bekommen. „Ich hatte während der Schwangerschaft so locker 25 Kilo zugelegt und die waren noch da. Als sie mich sahen, sagten sie, dass es so gar nicht gehe, das war erstmal ganz schön hart. Ich habe mich aber darüber weggesetzt.“ Überhaupt ginge das niemanden etwas an, wie jemand anderes aussieht, meint sie überzeugt. „Ich bin Feministin und frage, mit welchem Recht urteilt irgendwer über mich? Das ist doch anmaßend!“ Für dieses Statement bekommt sie vom Publikum im vollbesetzten Kleefelder Kaffeeklatsch spontanen Applaus. Den Einschaltquoten taten die vermehrten Pfunde übrigens keinen Abbruch. Und vielleicht hat die Sendung ja auch ein bisschen mit Amor gespielt, denn: „ich habe meinen Mann über Facebook kennengelernt. Und dachte damals, ach, das ist bestimmt so ein netter kleiner Italiener, mit dem kann ich gut mal einen Kaffee trinken gehen. Und dann stand da ein 1,92 Meter großer Mann vor mir. Auf dem Weg zurück vom ersten Treffen drehte sich die Taxifahrerin um und sagte zu ihm: ‚Die müssen Sie sich warm halten, das ist eine ganz Nette, die kenn ich nämlich aus dem Fernsehen!’ Naja, sechs Wochen später zogen wir zusammen.“
Zum Schluss verrät Sabine Ruggeri dem Publikum ihre Herzenssache: „Ich arbeite als Botschafterin ehrenamtlich für die Stiftung Kinderherz und bin begeistert, was die MHH für Kinder da leistet.“ Die Gäste spenden gerne für diese sinnvolle Sache und das Ziel der Veranstaltung, gute Unterhaltung mit sozialem Engagement zu verbinden, ist erreicht.

Der gelungenen Premiere der Talkreihe „Kaffeeklatsch –live! Talk mit Nerissa Rothhardt“ im Kleefelder Kaffeeklatsch, Kirchröder Straße 106 folgt am am 21. Juli, 19 Uhr der Talk mit Oliver Gies von der A Cappella- Gruppe Maybebop.

Text: Sonja Steiner